Sehr geehrter Kunde,

vielen Dank für Ihr Interesse an einer unserer Immobilien.

Das wichtigste zuerst: Sollte die Immobilie an Sie vermittelt werden, sind Sie an uns als Makler provisionspflichtig. Mit Ihrem Interesse an der Immobilie schließen Sie nämlich (durch stillschweigende Willenserklärung) einen Maklervertrag mit uns ab.

Das heißt im Wesentlichen, dass wir als Doppelmakler tätig sind (Abgeber- und Interessentenseite) und Ihnen bei Zustandekommen eines Rechtsgeschäftes (der Vermittlung der Immobilie) die Provision gem. Immobilienmaklerverordnung in Rechnung stellen werden*.

Belehrung zur Rücktrittsfrist vom Maklervertrag

Damit wir sofort für Sie tätig werden können, brauchen wir aufgrund geänderter Konsumentenschutzbestimmungen (seit Juni 2014) eine ausdrückliche Vereinbarung. Wir informieren Sie daher hiermit darüber, dass für einen Verbraucher (nicht für einen Unternehmer) bei Abschluss des Maklervertrags außerhalb der Geschäftsräume des Maklers oder ausschließlich über Fernabsatz gem. § 11 FAGG (Fernabsatz- und Auswärtsgeschäfte-Gesetz) ein Rücktrittsrecht von dieser Vereinbarung binnen 14 Tagen besteht. Die Rücktrittsfrist beginnt mit dem Tag des Vertragsabschlusses (also mit Absenden Ihrer Anfrage). Die Abgabe der Widerrufserklärung kann unter Verwendung des Widerrufsformulars (das Sie zusammen mit der Nebenkostenübersicht in den AGB finden) erfolgen, ist aber an keine Form gebunden.
Wenn wir als Makler vor Ablauf dieser vierzehntägigen Rücktrittsfrist vorzeitig tätig werden sollen (also Ihnen das Exposé übermitteln und einen Besichtigungstermin vereinbaren), bedarf es einer ausdrücklichen Aufforderung durch Sie als Interessenten. Damit verlieren Sie bei vollständiger Vertragserfüllung innerhalb dieser Frist ihr Rücktrittsrecht.

*Wann sind Sie provisionspflichtig? (Mehr Informationen dazu finden Sie in den AGB)

Als vollständige Dienstleistungserbringung von uns als Immobilienmakler genügt aufgrund eines abweichenden Geschäftsgebrauchs die Namhaftmachung der Geschäftsgelegenheit, insbesondere sofern vom Interessenten keine weiteren Tätigkeiten des Maklers gewünscht oder ermöglicht werden. In diesem Fall kann der Maklervertrag nicht mehr widerrufen werden und ist Grundlage eines Provisionsanspruches, wenn es in der Folge zum Abschluss eines Rechtsgeschäftes über eine vom Immobilienmakler namhaft gemachte Geschäftsgelegenheit kommt.

Im Fall eines Rücktritts nach § 11 FAGG verpflichten Sie sich, von den gewonnenen Informationen keinen Gebrauch zu machen.